Autor Thema: Herolde  (Gelesen 133 mal)

Offline Daniel

  • Orkschlächter
  • ****
  • Beiträge: 585
  • Der Humor stirbt zuletzt.
    • Corvus Noctis
Herolde
« am: Juli 15, 2020, 18:56:02 »
Es war ein sonniger Tag in der Baronie Erbnacht. Die Bauern schnitten Heu auf den Wiesen, als ein Reiter die Straße entlang ritt. In ein gutes Wams und lederne Beinkleider gekleidet, darüber den grünen Wappenrock mit dem weißen Widder der Baronie. Er zügelte sein Pferd und stellte sich in die Steigbügel.
" Ihr guten Leute, wer kann unterbreche seine Arbeit und komme zum Marktplatz. Ich bringe Kunde aus Stadt-Erbnacht."
Ohne ein weiteres Wort setzte der Reiter seinen Weg zum nahe gelegenen Weiler fort.
Die Bauersleut schauten sich verwundert an, und schickte dann die Frau oder das älteste Kind zum Marktplatz, um zu hören was der Herold zu verkünden hatte.
Auf dem Marktplatz tummelten sich die Bewohner des Weilers. Der Herold hatte sich von einer Marktfrau eine Kiste geliehen und stand nun, wie auf einem Podium, auf der Mitte des kleinen Marktplatzes.
Er holte eine Schriftrolle hervor und entrollte diese.
"Ihre wohlgeboren Arianna Rosalie von Eismond, Krohnvögtin zu Erbnacht Freifrau von Frostwald und seine wohlgeboren Eskel von Eismond Freiherr von Frostwald, Leutner des zweiten Erbnachter Späherbanners geben bekannt, dass am 10. Tage des 7. Monats des Jahres 20 Viviane, unter den Schwingen des Drachen und den wachsamen Augen des Ebers ihre wohlgeboren Sophie Eleonore von Eismond das Licht der Welt erblickte."
Die Bewohner schauten sich verwundert an, als der Herold die Schriftrolle wieder zusammen rollte und von der Kiste stieg.
"Ein hoch auf die Krohnvögtin, möge der große Drache sie und ihre Familie beschützen!" rief der Bäcker aus und die restlichen Bewohner stimmten mit ein.
Der Herold trat zum Schankwirt und drückte diesem einen kleinen Beutel  in die Hand.
"Auf Anordnung des hochgeborenen Paares gib Getränke aus solange die Münzen dafür ausreichen."
Der Schankwirt schaute verdutzt auf den kleinen Münzbeutel und drängelte sich dann in Richtung seiner Taverne. Der Herold stellte die Kiste zurück und stieg auf sein Pferd.
"Alles Gute ihr guten Leute, der Drache beschützt!"
"Der Drache beschützt!" antworteten die Dorfbewohner.
Als das Pferd die letzten Häuser des Weilers passierte, konnte der Herold den Schankwirt rufen hören:
"Kommt, nehmt euch einen Krug. Die Dame von Eismond lädt euch alle ein."
Rechtschreibfehler sind im Preis inbegriffen.

Halbtags Dichter und Denker

Wenn die Welt dich will erdrücken,
Schaffe dir Träume die entzücken.