Autor Thema: alphaCon 13 - Danach  (Gelesen 427 mal)

Offline Dimitrios

  • Vereinsmitglied
  • Weltenvernichter
  • *****
  • Beiträge: 2525
  • Wie weit bist Du bereit zu gehen?
alphaCon 13 - Danach
« am: Juni 18, 2018, 22:21:55 »
Servus allerseits.

Hier ist nun auch der Platz für all Euer Feedback, für all Eure Eindrücke.
Die Orga ist immer noch K.O., die letzten Arbeiten liegen aber in den letzten Zügen.
Es gibt ein paar Fundsachen, die später noch online gestellt werden.

Also... Feuer frei.

Lieben Gruß

Gunther, für die Orga
Elen sila lumenn' omentielvo.

Offline Faran

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 57
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #1 am: Juni 19, 2018, 12:28:42 »
Dann mach ich mal den Auftakt:

Es hat mir dieses Wochenende echt großen Spaß gemacht, für euch den Legaten zu spielen :)
Das Gelände war ein absoluter Traum in meinen Augen, die Verpflegung war toll und die Spieler habe ich alle als sehr motiviert empfunden!
Ich fand es besonders schön, dass manche dann sogar auf mich zugekommen sind, um mehr über den großen Drachen zu lernen.
Leider war ich dann aber ''außer Gefecht'' bevor ich den Interessierten mehr erzählen konnte, was mir sehr Leid tut...
(Wer das noch nachholen möchte, darf sich gerne bei mir melden ;) )

Für eine Alpha muss ich aber auch sagen, dass es mir etwas zu viel Gekloppe war.
Unter den Spielern habe ich doch den ein, oder anderen bemerkt, dem das nicht lag.
Da wäre etwas mehr Angebot für die weniger rauflustigen schön gewesen.

Ansonsten war es für mich persönlich aber eine sehr schöne Con mit vielen liebenswerten Menschen und ich freue mich schon aufs nächste Mal!

LG
Jannis / Legat Gottfried
Faran Schwarzschmied - Novize der Gemeinschaft des Drachen (Angestrebter Weg: Liebe)
Ignaz von den Zacken (Kreaturologe mit Schwerpunkt Drakologie aus Halduran)
Tranokan / Sotar - Studiosus (eigtl. Schamane)

Offline Arianna

  • Vorstandsmitglied
  • Weltenvernichter
  • *****
  • Beiträge: 2371
    • Alizea´s Reich
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #2 am: Juni 19, 2018, 13:21:36 »
Hey ihr!

Hier nur mal kurz, da ich noch mitten in den Nacharbeiten stecke.^^


Für eine Alpha muss ich aber auch sagen, dass es mir etwas zu viel Gekloppe war.
Unter den Spielern habe ich doch den ein, oder anderen bemerkt, dem das nicht lag.
Da wäre etwas mehr Angebot für die weniger rauflustigen schön gewesen.


Wir haben den Plot anhand der angegebenen Professionen ausgearbeitet, und hatten hier diesmal tatsächlich für einen alphaCon seeeehr viele kämpfende Charaktere angegeben.
Daher hatten wir auch entsprechend mehr Kämpfe eingeplant.
Entsprechend dem gewählten Setting rund um den Plot der jeweiligen Orgas gab es auch schon alphaCons, bei denen es deutlich weniger aber auch deutlich mehr Kämpfe gegeben hat.
Plot für die "weniger Rauflustigen" gab es diesmal natürlich auch, nur hier wurde teilweise echt schön und elegant drum herum gespielt, oder es schlichtweg ignoriert.
Da wollten wir als SL jetzt nicht mit der großen Keule eingreifen, in Form von "Nö, jetzt müsst ihr aber erstmal..." oder "Erst so, weil sonst geht das und dieses nicht" etc.
Bei einem alphaCon geht es ja auch unter anderem darum die Sache so zu gestalten, das die angemeldeten Charaktere entsprechend gespielt werden können, aber am Ende auch unsere Geschichte halbwegs erzählt wird.
Den "Gottfried" hätte es z.B. in dieser Form so auch nicht geben sollen. Der wurde, wie einige andere Dinge auch, kurzerhand einfach entsprechend "angepasst". ;)

Zudem waren wir als SL ja auch jederzeit ansprechbar, und grade Dominik ist auch sehr oft einfach mal durch die Spielerreihen und im Spielerlager rum gegeistert, um die dortige Stimmung für uns einzufangen.
Bisher - es ist aber auch erst kurz nach dem alphaCon, das kommt ja vielleicht noch - kamen in die Richtung, die du ansprichst, noch gar keine Rückmeldungen bei uns an.

So oder so:
Über Rückmeldungen und konstruktive Kritiken freuen wir uns immer! Nur so können wir das nächste Mal entsprechend drauf reagieren. :)

Liebe Grüße

Drea für die Orga

Offline Karlchen

  • Eichhörnchenerwürger
  • **
  • Beiträge: 239
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #3 am: Juni 19, 2018, 19:12:55 »
So, dann auch noch mal hier. Hier gehörts ja auch her.

Zunächst mal Danke, dass ich trotz rückenleidendem Handicap kommen konnte und viele tolle Momente erleben konnte. Danke der Orga, Danke der SL, Danke den Mit-NSC, Danke den SC und Danke der Küche. Ernährungsbesonderheiten wurden berücksichtigt und alles war reichlich und lecker. DoppelDaumenHoch!!!

Der Platz ist ja wohl der Hammer!!! Auch aus Sicht des Sozialpädagogen--> Hammergeil! Die vielen festen Bauwerke/ Scheunen/ Hütten, perfekte sanitäre Anlagen, die Kooperations-Spiele fest aufgebaut überall, die Kletterhänge, die Plateaus--> Herrlich!

Nun inhaltlich: Ich konnte leider nur Anreise, Orkzwischenfall und Endschlacht wirklich begleiten und das hat mich schon total mitgenommen. Ich hoffe, die Kämpfe waren niemandem zu hart...bin da ein bißchen aus der Übung. Die Entwicklung der Spielergruppe war rasant, zwischen Anreise und Enschlacht waren in puncto  Ausspielen und Aktion Welten auszumachen.
Ich würde gerne mal die Spielerperspektiven der Orkbegegnung hören. Mich hat das total geflashed und ins Spiel gezogen...und verausgabt. Nach den 20 Minuten war ich platt.

Wer mich kennt, ich bin eigentlich kein LARPer und habe sogar regelrechte Scheu vor Sprechrollen...aber Ihr habt mich aus der Reserve gelockt und es war geil!!!

Sollte dieser Orkkrieger irgendwann irgendwie nochmal auf Bär den Söldner treffen, wird das wohl interessant werden. Ich wollte da nicht dazwischen stehen...oder auch nur in der Nähe, ohne Deckung!

Bei der Enschlacht gefiel mir besonders gut das Schützenduell, bzw. die Fernkampfschlacht. Viele coole Treffer und Aktionen.

Als Untoter hätt ich kotzen können, über die ungerüsteten, leichtbewaffneten Spieler, die uns Runde um Runde hinter ihnen her lockten. Besser geht's nicht.

Meine Laute hatte ich dabei und mein Liederbuch, habe es aber gar nicht erst ausgepackt. Waren ja wirklich mehr als genug MusikerInnen anwesend. Die Dame mit dem roten Haar hat wirklich herrlich gesungen und auch schöne Lieder drauf gehabt. Im NSC-Lager wurde auch das eine oder andere Lied angestimmt, der Zwergenchor aus dem Hobbit, mehrstimmig vorgetragen--> sehr schön.
Jetzt kleine Kritik zum Thema Musik:

Zu viel ist zu viel und der falsche Zeitpunkt ist der falsche Zeitpunkt. Wenn draußen die Welt untergeht und Panik angesagt ist, ist meiner Meinung nach einfach unpassend in der Taverne Trinklieder zu schmettern. Darüber hinaus, es gibt Lieder, die gegröhlt werden wollen, die meisten jedoch macht man betrunken gröhlend kaputt.

Ich will damit niemanden vor den Kopf stoßen, aber das ist mir aufgestoßen. Ansonsten auch hier eine tolle Performance.

Jetzt fällt mir nix mehr ein....

Wenn die Drecksmaske nicht so heiß wäre, würde ich echt an ein Spieler-Konzept als Ork denken.
« Letzte Änderung: Juni 19, 2018, 21:41:53 von Karlchen »
Büttel? Ihr seid kein Büttel! Mein Großvater, der war ein Büttel! Und wenn er Euch sehen könnte....*laberschwallsülz*

Offline Vitus

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 9
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #4 am: Juni 19, 2018, 21:23:28 »
Hallo zusammen!

Ich kann mich meinem Ork-Kollegen nur anschließen. Das Gelände war wirklich ein Traum. Moderne sanitäre Anlagen mit warmen Duschen? Top! Die Verpflegung war auch wieder vom feinsten! Nochmal ein großes Lob an die Küche.

Den Plot und die einzelnen Szenen fand ich allesamt gelungen.

Zum Thema "zu viel Gekloppe":
Ich fand das die Spieler gerade am Freitag schon sehr hart rangenommen wurden.
Also ziemlich direkt hintereinander von Sperbern, Furor, Wieseln und Schatten eins auf die Mütze zu kriegen ist heftig.
Die Motte im Dunkeln einzunehmen fand ich für Anfänger, die gerade ihren ersten Contag haben auch ein wenig zu viel verlangt. Aber gut das hatte sich dann ja anders gelöst.^^

Aber gerade in anbetracht dessen: Hut ab an die Spieler! Ihr habt richtig gut durchgehalten!

Ich fand es bei den vorherigen Alphacons ein wenig schöner, dass die Spieler am Freitag Abend mehr Zeit hatten die Bewohner und das Setting kennenzulernen.

Aber das ist auch eigentlich meine einzige Kritik.

Ich möchte viel lieber die Orga, die SCs und meine Mit-NSCs loben!
Danke für die tolle Con!
Die Orkszene war zwar ein wenig kurz, aber die Spieler haben sich wirklich gut aus dem Kämpfen rausgeredet. ; )
Aber sie hat dennoch viel Spaß gemacht. :D
Die Geiselnahme in der Motte und der anschließende Kampf war auch super.
Und die Endschlacht hat auch echt gerockt!

Ich freue mich auch auf das nächste mal! Und hoffe dass man ein paar von den Spielern auf der nächsten Alpha-Con als NSC sieht! :D

Liebe Grüße
Stefan

Offline Christina

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 7
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #5 am: Juni 19, 2018, 23:31:49 »
Hallo,

dann gebe ich mal ein wenig Feedback aus Spieler-Sicht. :)

Mir fehlen natürlich die Vergleiche zu anderen Cons, aber das was ich erleben konnte war erste Sahne. Die Location war toll, an den sanitären Anlagen gab es nichts auszusetzen (und aus den bisherigen Kommentaren entnehme ich, dass es wohl nicht unbedingt üblich ist) und die Verpflegung war Spitzenklasse. (Die drei Mädel haben es doch tatsächlich geschafft, dass ich übers Wochenende trotz reichlich Bewegung zugenommen habe. ;)) Und ihr habt es sogar geschafft, dass das Wetter optimal war.
Den größten Eindruck bei mir haben aber die ganzen tollen Leute gemacht, die ich kennenlernen durfte. Ihr seid echt alle spitze und ich habe mich von der ersten Minute an pudelwohl bei Euch gefühlt. :D

Wenn ich denn etwas Wasser in den Wein mischen muss, dann war das der Freitag. Da ging es dann gleich Schlag auf Schlag und man hatte keine Gelegenheit sich einmal ein besser in Character kennenzulernen. Ganz persönlich hatte ich das Problem, dass ich bei den ganzen Kämpfen nichts tun konnte. Als Wirtin ohne Waffen und sonstige kampfrelevanten Fähigkeiten war ich doch ziemlich in die Zuschauerrolle gedrängt. Als die Furor-Paladine aufgetaucht sind, habeich mich ein wenig gewundert, dass keiner unserer Krieger dazwischengegangen ist, als die angefangen haben alle niederzumetzeln. Kann aber sein, dass sie größtenteils noch verletzt waren. Außerdem waren die beiden Paladine wirklich einschüchternd. Und ich glaube das war auch so ein bisschen der Grund, dass anschließend die Motte nicht angegriffen wurde.
Als wir dann an der Wegstation angekommen waren, wäre es schön gewesen wenn wir ein wenig mehr Zeit gehabt hätten uns alle besser kennenzulernen, bevor die Angriffe der Schatten kamen.

Der Samstag lief dafür von Anfang an viel besser. Nach dem Frühstück mit dem Zusammenfassen der gefundenen Schriftstücke und dem Waffentraining bekam ich so langsam ein Gefühl, mit wem ich da eigentlich unterwegs war, auch wenn meine nach dem Frühstück angeregte Vorstellungsrunde dann von irgendwelchen Dämonen aus dem ersten Riss sabotiert wurde. ;)

Ein bisschen zu meiner eigenen Verwunderung hatte ich beim Kampftraining ein wenig Gefallen an der Prügelei gefunden und hatte nachdem ich netterweise einen Streitkolben ausleihen konnte (vielen Dank nochmal an unseren Dorfheiler dafür) bei den folgenden Kämpfen auch etwas zu tun. So war die erste Runde in den Wald zum Risse schließen durchaus abwechslungsreich und ich bewundere unsere Waldläufer, die sich so völlig problemlos durchs Gelände geschlagen haben um die Flanken zu decken. Ich selbst war nach der Runde im Wald schon ein bisschen platt, so dass ich nicht böse war die zweite Runde (und damit wohl auch die denkwürdige Begegnung mit den Orks) nach dem Mittagsessen verpaßt habe.

Ich hatte in der Wegstation aber dennoch eine schöne Zeit. Angeschubst von Rike der Büttelin haben wir schön die ganzen Stränge der Handlung zusammengebracht und hatten danach ein stimmiges Bild der Verschwörung. Und darüber hinaus bin ich auf die für mich persönlich sehr interessante Fuchsfährte gestossen. Dieser gesamte Part war für mich eine schöne Abwechslung zu der Action im Wald vorher, die richtig Spass gemacht hat.

Den Endangriff habe ich an der Flanke verbracht und vom Geschehen im Zentrum habe ich nicht soviel mitbekommen. Irgendwie war es mir gelungen unbehelligt an die feindlichen Zauberer zu kommen, doch leider war das wegen deren Schutzkreis nicht erfolgreich. Nun ja, am Ende haben wir es ja trotzdem irgendwie geschafft zu überleben und sogar mit vereinten Kräften den Schutzkreis zu durchdringen und den Furor zufriedenzustellen.

Schön fande ich es, dass beim Feiern am Ende dann Arianna und ihr Gefolge aufgetaucht sind und man die ganze Geschichte nochmal erzählen konnte. Alles in allem ein stimmiger Plot, der mir gut gefallen hat.
 
Darüber hinaus habe ich viele schöne Gespräche geführt, sowohl in Character als auch out of Character. Ich habe Ideen für eine Weiterentwicklung von Ida bekommen und freue mich schon auf das angekündigte Shorty im August. Alles in allem kann ich also durchaus sagen, dass ich Blut geleckt habe und man sich bestimmt in irgendeiner Form wiedersehen wird.

Viele Grüße
Ida / Christina

Offline BirgitH

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 2
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #6 am: Juni 20, 2018, 12:20:04 »
Hallo allerseits!

Ich habe mich mal registriert, damit ich auch ein bisschen was dazu sagen kann. Ich war die Hexe/Wahrsagerin Thea.

Ich kann mich vielen Aussagen anschließen: die Location war super (mit gratis Glühwürmchen!), das Essen sehr, sehr gut und insgesamt hat mir der Plot sehr gut gefallen. Ich fand den Freitag als Einstieg schon etwas hart (aber großes Lob an die beiden NSCs, die den Furor Draconis gespielt haben, ich hatte echt Angst) und kann verstehen, dass niemand Lust hatte, das Lager der Schmuggler zu stürmen. Ich hätte mir auch ein bisschen mehr die Möglichkeit gewünscht, meine Mitspieler an diesem Abend etwas besser kennenzulernen.

Der Samstag war für mich als magiebegabte Figur natürlich absolute klasse - es hat sehr viel Spaß gemacht, die unterschiedlichen Orte mit den Rissen zu finden und ich war begeistert, wie unterschiedlich unsere Aufgaben waren. Besonders toll fand ich dabei den Sumpf, weil er auch von uns Geschick erfordert hat.
Dabei hatte ich immer das Gefühl, dass ich mich auf unsere Kämpfer verlassen konnte, während wir mit Magie beschäftigt waren. Ich bewundere auch die NSCs, die immer wieder als Dämonen wiedergekommen sind (danke für den geilen dreiköpfigen, sechsarmigen Dämon, der vielleicht nicht schnell aber durchaus eine Überraschung war).
Ich fand es klasse, dass wir Sachen wie den magischen Kompass und den Schutzkreis um den Kristall machen konnten, was besonders interessant war, da wir eigentlich alle eine andere Art Magie beherrscht haben. Auch die abschließende Magierplauderrunde war unglaublich interessant, auch wenn ich zu dem Zeitpunkt leider schon sehr müde war.

Ich würde nächstes Jahr gerne mal als NSC reinschauen und bis dahin bin ich erstmal gespannt auf den Shorty im August.

Offline woelfin

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 2
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #7 am: Juni 20, 2018, 14:07:31 »
Hallo Zusammen,

hier erstmal ein dickes Lob auch von mir an die Orga, SL, Küche und NSC´s. Ich habe mich auf anhieb wohl gefühlt. Die Leute waren alle echt nett, das Essen lecker und der Platz einfach toll.
(Bis auf die Zecken, aber dafür kann ja keiner was. Ich hab sie zu Hause noch an unaussprechlichen Stellen gefunden. Trotz Spray etc  :-[ )

Ich hab mich mit all meinen Fragen immer ernstgenommen gefühlt. Und alle waren bemüht uns so gut es geht in die bestehende Geschichte einzuführen. Super fand ich auch, das mit Waffen und Schilden ausgeholfen wurde. Sowie mit Meterweise Verband :) Danke nochmal auch speziell an den Heiler, der uns ermöglichte auch mit seinen Sachen unser Spiel mehr auszugestalten. Mein erstes Bettlaken ist, in Vorbereitung für das nächste mal, quasi schon geschlachtet. Auch die vielen Tips wie man Dinge realistischer gestalten kann fand ich toll.

Die Kämpfe fand ich hart, auch wenn ich nur Ersthelferling war. Und ob alle in der Lage waren die Erschöpfung und die Ratlosigkeit als Teil der Geschichte zu sehen, mag ich bezweifeln. 

Etwas mehr Ruhe zum reinfinden und kennenlernen hätte ich auch ganz schön gefunden. Zumal die Welt ja auch nicht erst seit gestern existiert und man sich erstmal zurechtfinden musste.
Das war für mich dann aber auch teilweise wirklich schwierig. Wer ist hier was? Gut oder Böse? Vielleicht hätte man da die Geschichte etwas neutraler halten können. Ich für meinen Teil habe den Freitag quasi wie im schnelldurchlauf erlebt. Fand das aber nicht ganz so schlimm. Da keine Zeit zum denken war, konnte man sich gut in die Situation fallen lassen. Um an manchen Stellen die Infos zum Plot auch als solche zu sehen, hätte ich es als Anfänger auch deutlicher gebraucht. Bei vielem hab ich mich lange gefragt, ist das Plot, oder nur so?

Aber das alles ist wie Haare in einer köstlichen Suppe suchen.

Die Kämpfe waren toll anzusehen, die Geschichte vielseitig und die "Nebenstränge" wie die Geiselnahme oder die Suche nach dem Bäcker haben mir echt superviel spaß gemacht.

Ich bin auf jeden Fall nächstes Jahr als NSC dabei :)

Und ich denke das ist das größte Lob das man euch überhaupt machen kann.. ich bin hingefahren mit dem Ungewissen und mit einer Leidenschaft für etwas nach Hause gekommen.

LG und bis bald

Lupa/ Jessi




Offline Efra

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 1
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #8 am: Juni 21, 2018, 20:48:37 »
Nun auch von mir noch ein paar Worte nach der Con.

Zuerst einmal finde ich es wirklich toll, dass es die alphaCon überhaupt gibt. LARP ist etwas, das von außen immer wahnsinnig spannend aussieht, aber wenn man noch nie etwas damit zu tun hatte, traut man sich doch selten mal, wirklich irgendwo mitzumachen. Ich habe mich als absolute Anfängerin wirklich gut aufgehoben gefühlt und hatte zu keinem Zeitpunkt Angst, etwas falsch machen zu können oder Panik, weil ich nicht wusste, wie etwas geht und was ich machen soll. Das ist wirklich der ideale Einstieg, um in dieses Hobby reinzukommen. Ich fand es auch großartig, dass erfahrene Spieler am Anfang ihr Wissen in Workshops weitergegeben haben. Vielen Dank noch einmal dafür!

Für mich und meine Begleiter war das Wochenende ein Heidenspaß. Alle waren super nett (außer die Rolle hat es ihnen verboten), die SL stand immer genau richtig unterstützend zur Seite, es war im genau richtigen Maß anstrengend und herausfordernd und wir haben uns gut aufgehoben gefühlt. Der Campingplatz an sich war wunderschön und ich habe mich riesig gefreut, Fledermäuse und Glühwürmchen sehen zu können. Auch die Nachtwanderung durch den Wald war stimmungsvoll und super, um in die Geschichte reinzukommen. Alleine das ganze Wochenende durch den Wald zu laufen hat super viel Spaß gemacht (auch wenn mir danach echt die Füße weh taten) und zum Glück haben mich die Zecken verschont. Auch nochmal ein riesiges Lob an die Küche. Das Essen hat wirklich immer hervorragend geschmeckt und obwohl zwischen den Mahlzeiten recht lange Pausen waren, war ich nie hungrig.

Wir haben uns wahnsinnig gefreut, dass unsere Idee mit dem Tanzbären so gut angekommen ist. Als wir unsere Anmeldungen abgeschickt haben waren wir uns nicht sicher, ob sie nicht vielleicht doch zu albern ist. Wir sind natürlich auch wahnsinnig froh, dass wir unseren Peer wiedergefunden haben. Die Szene war wirklich ein Highlight für mich.

Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei und davor sieht man sich bestimmt bei einem der Stammtische. Auf jeden Fall vielen Dank für das Wochenende und auf bald!
Die Bärenschwestern

Offline Ingrid die Waldläuferin

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 1
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #9 am: Juni 23, 2018, 01:58:48 »
Hey:)

Ich wollte auch noch mal meinen Senf zu allem abgeben  ;D
Für mich war es die erste LARP und ich habe definitiv Blut geleckt! Ich habe an diesem Wochenende gemerkt, wie sehr ich es in den letzten Jahren vermisst habe durch die Wälder zu streifen und meine Sinne wieder voll einsetzten zu können, ohne dabei von der Hektik der Stadt überfordert zu sein. In dem Sinne: Danke an alle (Orga, Küche, NSC und SC) für diese Wunderbare Erfahrung!!

Es gab unglaublich gutes Essen, es war gut was zu tun, man konnte nette Leute kennen lernen, Improvisationstheater liebe ich sowieso und vor allem gab es einen interessanter Plot^^
Also zwei fette Daumen nach oben von mir :D

Auch konnte ich meinen Charakter super weiter ausarbeiten und habe sehr gut herausfiltern können, was ich an meiner Ausrüstung noch ausbauen bzw. ändern möchte/sollte. Habe also für die nächsten JAHRE einige Projekte. *freu*

Ich freue mich auf jeden Fall auf die nächste LARP, auf neue und an dem Wochenende kennengelernte Gesichter, natürlich auch auf die, die ich vorher schon kannte ;)

In dem Sinne:
Bis hoffentlich bald und liebe Grüße
Ingrid (Effi)

Offline Luca

  • Regenwurmzertreter
  • *
  • Beiträge: 3
Re: alphaCon 13 - Danach
« Antwort #10 am: Juli 07, 2018, 15:29:00 »
Hallo! Es ist eine Weile her, da war doch was...stimmt, ich wollte auch mein Feedback äußern!
Vorweg, es war ein Heidenspaß und episch, und alles, was ich an Kritik äußern sollte, sind nur kleine Schönheitsfehler. Ich hätte nie gedacht, dass mir das SC-Dasein so viel Freude machen könnte, und ich möchte Galladoorn gerne noch öfter betreten.

Wirre, ungeordnete Gedanken:

- Riesigen Dank an die Küche/Taverne, nicht nur für das zurecht schon mehrfach gelobte leckere Essen, auch für das regelmäßig angebotene Wasser. So richtig im Spiel versunken kann man auch mal vergessen, ausreichend zu trinken.
- Riesigen Respekt und Dank an alle NSCs. Die Dorfbewohner haben sich wunderbar eingefügt, und als ich das erste Mal mit einigen über den Augenpfad gesprochen hatte, hatte ich definitv das Gefühl, mich in einer "echten" Welt zu befinden. Auch kleine Dinge wie der Tisch für die Grenzreiter waren super, um sich an einen anderen Ort zu versetzen.
Und so anstrengend es war, es war eine Freude, gegen die Dämonen zu kämpfen, und es war sehr cool, auch in deren Verhalten unterschiedliche Persönlichkeiten zu entdecken. Auch das Design der Dämonen war großartig, sei es der Kettendämon gewesen oder der dreiköpfige, sechsarmige... Ich hatte auch das Gefühl, dass allgemein gut aufeinander aufgepasst wurde, sei es kurzes Vergewissern in Kämpfen, dass z.B. ein Sturz geschauspielert und nicht echt war, oder auch wie gut das Stoppen und weitermachen geklappt hat, wenn es nötig wurde.
- Ich habe im Nachhinein ein paar Dinge mitbekommen, die improvisiert waren, auch hier Hut ab vor SL und NSCs. Man hat nichts davon gemerkt. Aus SC-Sicht hätte auch alles genau so geplant sein können. Einen besonders großen Hut dabei ab for den Rittern des Furor Draconis. Wow!
- Dass es keine Photos gibt, finde ich sehr schade. Ich weiß nicht, wie die rechtliche Lage ist. Gäbe es nicht eine Möglichkeit, alle Bilder auszusortieren, auf denen eine Person drauf ist, die das nicht will? Aber ich nehme an, das wäre eine Menge Arbeit für euch...
- Was die angesprochene subjektive Kampflastigkeit der Con anging... Spaß hat's auf jeden Fall gemacht, aber mir kam zwischendurch auch der Gedanke, dass schon recht viel gekämpft wurde (ich war auch zeitweise am Überlegen, ob ich jetzt wirklich alle meine Wunden ausspielen sollte, und wenn ja, wie lange...). Am Freitag wurde man sehr schnell in den ersten Kampf geworfen, ohne zu wissen, mit wem man da eigentlich unterwegs war, oder auch nur genug sehen zu können. Ein Großteil der Spieler hatte aufgrund des engen Pfades, der die Leute sehr verteilt hat, überhaupt nicht mitbekommen, was los war. Entsprechend chaotisch lief zunächst alles ab. Die kostenlosen Heiltränke danach waren auf jeden Fall mehr als willkommen...
Ich konnte auch nicht alle Aspekte meines Charakters so ausspielen, wie ich mir das vorgenommen hatte. Aber gut, war für mich jetzt nicht ein Riesenproblem, ich habe dann eben meinen Charakter in einer für ihn nicht idealen Situation gespielt, und letztendlich hat er dadurch sogar einige neue Ansichten (zum Beispiel, dass es sich auch gut anfühlen kann, sich im Kampf auf Kameraden verlassen zu können, und man nicht immer Einzelgänger sein muss) und Freunde (Hallo, Söldner der Münze! :) ) gewonnen. Ich meine, mitbekommen zu haben, dass einige vorbereitete nicht-kampflastige Plotfäden nicht aufgenommen wurden, wenn dem so ist, ärgere ich mich ein wenig, es nicht mitbekommen zu haben. Leider sind meine bzw. unsere Versuche (den Wirt bestechen, um Harald wiederzufinden; zu den Banditen zurückgehen und mit ihnen verhandeln) ins Leere gelaufen. Vielleicht wurde da etwas aneinander vorbei gespielt.
- Die abendlichen Gelegenheiten, um noch einmal zusammenzufassen, was jetzt eigentlich alles passiert war und welche Informationen man hatte, waren Gold wert. Ich spreche sicher nicht alleine für mich, wenn ich sage, dass ich ansonsten bestenfalls die Hälfte des Plots verstanden hätte.
- So schön und atmosphärisch Musik sein kann, muss ich mich einem Kritikpunkt aus einem früheren Post anschließen. Dass in der Taverne gesungen und musiziert wurde, während zwei Meter weiter gekämpft und um Hilfe geschrien wurde, hat ziemlich ignorant gewirkt und auch einfach raus gebracht. Meiner Meinung sogar mehr als wenn das ein Outtime-Gespräch derjenigen getan hätte, denn Menschen, die offensichtlich outtime sind, kann man leichter ignorieren, als solche, die offensichtlich intime sind, aber trotzdem nicht mitspielen... Das ist tatsächlich in der Rückschau auch mein größter Kritikpunkt.
- Hut ab noch einmal vor der schauspielerischen Leistung der Adligen um Ariana. Einmal dafür, wie anders sie einfach im Vergleich zum Volk gewirkt haben, und einmal mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass die Darsteller ja vermutlich all das längst wussten, was ihnen erzählt wurde, aber sehr glaubwürdig gespielt haben.
- Da jemand nach den Spielereindrücken der Orkbegegnung gefragt hatte: Also da wir entsprechend angeschlagen waren, dachten, glaube ich, schon die meisten etwas in der Art von "Ach du Sch..." Wie auch bei anderen Begegnungen wurde es erst einmal mit Reden versucht. Im Nachhinein frage ich mich, ob man Orks wohl eher anders begegnen sollte, also mehr rau sein, drohen, etc., eben "ihre Sprache sprechen". Andererseits waren sie im Recht, und man hätte sie womöglich zu einem Angriff provoziert. Ich denke mal, jeder Spieler hat auch eine etwas andere Vorstellung von Orks, von daher ist es wohl letztendlich noch ganz gut gelaufen. Schwein gehabt. Die Drohung, von den Orks ausgelöscht zu werden, wenn nicht bis Mitternacht alles erledigt ist, muss ich sagen, war nicht so stark, da wir ja ohnehin befürchten mussten, einfach von den Dämonenhorden überrannt zu werden, wenn wir die Risse nicht hätten schließen können.

Ich glaube, das war alles wichtige, und etwas unwichtiges noch dazu. Wie gesagt, insgesamt fand ich es großartig und komme gerne wieder nach Galladoorn. Und vielleicht ergibt sich ja irgendwann sogar einmal die Gelegenheit, es dem Furor Draconis heimzuzahlen. Wer weiß, wer weiß...

Bis bald mal auf dem Stammtisch!

LG
Luca