Autor Thema: Alchemistischer Austausch - Briefverkehr zwischen Alvin und Kesia  (Gelesen 196 mal)

Offline Yvonne

  • Wurzelbeisslingzerreißer
  • ***
  • Beiträge: 400
An einem kalten Winterabend betritt ein Bote die Akademie der arkanen Künste und möchte zu Alvin von Dojewski gebracht werden um einen Brief an diesen abzugeben.
Statt ihn zu ihm zu bringen, wird jedoch Alvin hergeholt und der Bote gibt dem etwas vor sich hin brummelnden Alvin, der von von seinen Studien abgehalten wird, einen Brief.
"Damit habe ich meien Auftrag erfüllt und wünsche noch einen schönen Tag." meint der Bote, der es eilig hat weiterzukommen und reitet von dannen.

Als Alvin sich den Brief näher ansieht, kann er die Absenderin identifizieren.
Kesia, die Alchemistin, welche bei Caidrach von Trutzwald in Anstellung ist und mit der er schon ein paar Mal in fachlichem Ausstausch stand. Was sie wohl zu berichten hat?



Alvin,
ich habe mich tiefergehend mit eurer Theorie beschäftigt. Leider fehlen mir für die Positiv-Nachweise weiterhin Reste von einer der Masken.
Doch Versuche mit der menschlichen Haut haben gezeigt, dass die Nachweisreaktionen für Metalle und Erze negativ bleiben. Somit abwesend oder zumindest in solch geringen Mengen wie sie der menschlichen Natur zu Eigen sind, abr nicht nachweisbar.
Wie weit sind eure Bemühungen an Stücke von Masken zu kommen fortgeschritten? Mir sind bisher keine weiteren Vorfälle bekannt.
Ich sende euch eine Handvoll Fläschchen zu.
Sie enthalten ein definiertes Salz, welches sich in meinen Metallanalysen in der Flammenfärbung nicht zeigt. Leider ist es kostspielig, so dass ich es euch nur in kargen Mengen zukommen lassen kann, doch reicht es zumindest für fünf Portionen die ausreichen sollten um Proben, so ihr an Maskenteile herankommt, zu konservieren. Das Salz sollte einen Verfall der Strukturen und Inhaltsstoffe verzögern, so dass genug Zeit bleibt einen Flammentest, wie ich ihn euch gezeigt und aufgeschrieben habe, durchzuführen. Leider hält es den Verfall nicht ganz auf, so dass hier die Zeit eine große Rolle spielt.
Wenn Ihr Proben haben solltet, meldet euch bitte umgehend bei mir, ich werde alles mir mögliche tun um mit Euch weitere Untersuchungen durchzuführen.
Meine Überlegungen gehen nun noch weiter.  Sollten wir mit der Erkenntnis, so sich eure Theorie als nicht nur Theorie sondern als Erkenntnis erweisen, Erfolg haben, so wäre es im nächsten Schritt vermutlich möglich eine Testlösung zu entwickeln, die auch an Lebenden einen Nachweis auf das Vorhandensein der Masken, anschlägt.
Hierfür sind jedoch Untersuchungen notwendig, und solange wir keine Maskenteile besitzen ist dies eine Überlegung die noch in der Zukunft liegt. Aber wir sollten dieses Ziel nicht aus den Augen verlieren.
Denn so hätte Galladoorn und die Krone ein Handwerkzeug in den Händen, um verdächtige Personen zu überprüfen.

Ich erwarte weiteren Austausch mit euch.

Kesia
Alchemiegesellin, in den Diensten des Herrn Caidrach von Trutzwald.





___________________________________
Als Briefverkehr zum Mitlesen :-)
Dorothea Gutweiler - Studiosa, in Ausbildung bei dem  Wohlgelehrten Herrn Dimitrios von Dojewski
Kesia - Alchemistin in den Diensten des Herrn Caidrach von Trutzwald
Tatjana von Tannenbrand, Enkelin von Gottfried von Tannenbrand

Offline Alvin

  • Vorstandsmitglied
  • Wurzelbeisslingzerreißer
  • ***
  • Beiträge: 359
Re: Alchemistischer Austausch - Briefverkehr zwischen Alvin und Kesia
« Antwort #1 am: Januar 03, 2019, 20:09:19 »
Grummelnd faltet Alvin den Brief zusammen und begibt sich wieder in die warmen Räumlichkeiten der Bibliothek. Hier hatte er auch nichts finden können, was ihm bei seiner Arbeit weiterhalf. Zudem hatten ihm einige Gespräche mit anderen Schülern und Dozenten gezeigt, dass er was den theoretischen Stoff so mancher Fächer betraf etwas ins Hintertreffen geraten war. Tief drinnen wurmte ihn diese Erkenntnis, doch er war sich sicher, dass sein Wissen zum Bestehen der Adeptenprüfung schon reichen würden. Seine anderen Projekte waren für ihn sowieso wichtiger und mit einer bestandenen Prüfung würde er endlich ausreichend Zeit dafür haben. Nachdem er sich verabschiedet und seine Abschriften verstaut hatte, machte er sich auf den Rückweg nach Taveresk. In der Kutsche kramt er etwas Pergament heraus und verfasst eine Antwort.

Kesia,

ich danke Euch für Eure Bemühungen in dieser Sache. Leider bin ich was der Erlangen einer Probe anbelangt nicht weiter gekommen. Ich habe meine Theorien auch in der Gilde bekannt gemacht, doch auch hier scheint derzeit niemand helfen zu können. Auch mir sind darüber hinaus keine weiteren Sichtungen von Maskenträgern bekannt. Sicher ist nur, dass Fürst Galan weiterhin als Doppelgänger auf freiem Fuß ist. Ich danke Euch jedoch für die zugesandten Substanzen, diese werden eine große Hilfe sein falls wir eine entsprechende Probe erlangen können.

Die Forschungen über die Versuche der Kinder des Kristalls haben mich jedoch auch auf eine weitere Spur gebracht, welche interessante Anwendungsmöglichkeiten bezüglich der Verbindung von arkanen und alchemistischen Methoden verspricht. Erste Ergebnisse sehen vielversprechend aus, doch ich werde noch weitere Zeit benötigen, um weitere Verfahren zu entwickeln. Aufgrund anderer Verpflichtungen mache ich hier nur langsam Fortschritte, doch wäre ich auch an Eurer Meinung interessiert und lasse Euch beizeiten meine bisherigen Erkenntnisse zukommen. Auch für Euren Herren dürften diese Forschungen von Interesse sein. Ihr erinnert Euch an die Pflanze, die ich vor einigen Monaten präsentiert habe? Dies scheint nur der Anfang der Möglichkeiten zu sein.Sobald ich sicher bin etwas vorweisen zu können, werde ich auch weitere Kollegen hinzuziehen, doch noch scheint es zu früh zu sein, sodass ich Euch zunächst um Verschwiegenheit bitten möchte.

Meret mit Euch!

Alvin
Alvin von Dojewski (geb. Cramers) - Studiosus der arkanen Künste
Auros von der Sternengischt - Herold seiner Hochwohlgeboren Romarik Aurora von Tauenrank
Aleksej Pjotrowitsch - Jäger-Anwärter
Knut - Hier und da auf der Suche nach Arbeit