Autor Thema: Tavernengespr?ch in Erbnacht  (Gelesen 128 mal)

Offline Arianna

  • Vorstandsmitglied
  • Weltenvernichter
  • *****
  • Beiträge: 2486
    • Alizea´s Reich
Tavernengespr?ch in Erbnacht
« am: Juni 16, 2019, 20:18:22 »
Ein Fr?hlingssturm wehte ?ber die Gemarkungen Erbnachts und brachte Regen auf die W?lder und Felder. In der bekannten Taverne ?Zum Narrenspiel? in Erbnacht-Stadt dr?ngten sich die G?ste an den Kamin,
w?hrend der Regen gegen die Fenster prasselte. In einer der Ecken sa? Hauptmann Gunter Siebenstreich alleine an einem Tisch. Der Hauptmann schaute auf als Jemand an den Tisch trat und ihm einen Becher Bier hin stellte.
?Es bedeutet viel wenn du mir, ohne Worte, ein Bier hin stellst, Harald.?
Harald, der Schmied, setzte sich.
?Gunter, sag an was geht da vor bei euch in der Kaserne? Neue Anw?rter, neue Ausr?stung und gestern war Hermann bei mir in der Schmiede. Der sagt mir, das auch Lina und Torben in der Kaserne sind.
Da frag ich mich doch, was diese alten Grenzreiter von ihren H?fen getrieben hat. Gerade weil sie damals den Einberufungsbefehl verweigert haben.?
Der Hauptmann sieht den Schmied ernst an, dann zuckt er mit den Achseln.
?Die Anw?rter sind da weil, wie du wei?t, der Hauptteil unserer Truppen in Dornengrund gefallen sind. Und bevor du fragst, aber posaun es nicht rum, die Ger?chte aus Tron, Dornengrund und Schwingenstein sind wahr.
Irgendwer scheucht Gez?cht auf unser K?nigreich. Deshalb sind auch mehr Anw?rter da. Die Krohnv?gtin will nicht das unsere Baronie nochmal ?berrannt wird.?
Der Schmied schaut ernst.
?Man das klingt nicht gut. Da kann ich verstehen warum die Grenzreiter da sind.?
?Also ich sag dir, die sind aus zwei Gr?nden da. Erstens deine Vermutung stimmt. Zweitens weil die Krohnv?gtin sie gebeten hat, ihr Wissen aus sechs Jahren Kampf mit den Neuen zu teilen.?
?Das hei?t sie werden nicht k?mpfen??
? Die Krohnv?gtin hat es ihnen freigestellt. Sie hat sie um ihre Unterst?tzung bei der Ausbildung gebeten. Ob sie sich einreihen wenn es zum kampf kommt, das bleibt ihre Entscheidung.?
Die zwei M?nner schauen zum Grenzreitertisch, an dem der alte Wappenrock von Gregor von Erbnacht ?ber einem der St?hle h?ngt. Der Hauptmann stand auf und erhob den Becher in richtung des Wappenrocks.
Wie als h?tten die anderen G?ste gewartet stimmten sie mit ein.
?Auf den Herrn Gregor, auf die Grenzreiter, f?r Erbnacht!?